DAS Werkzeug für Marketing, Vertrieb & Customer Care

Eine eBusiness Lösung von IconParc!

Erfolgreiche eBusiness-Strategien sind interdisziplinäre Unterfangen: Es braucht Beteiligte aus dem gesamten Unternehmen, um die Vorteile der Digitalisierung gewinnbringend nutzbar zu machen. Daher muss Ihre eBusiness-Plattform diesem übergreifenden Charakter ebenfalls Rechnung tragen. eBusiness ist so facettenreich, wie Ihr Unternehmen. Daher entwickeln wir für Sie eine maßgeschneiderte Lösung, und kein Standard-Produkt. Lösungen von IconParc sind nachhaltig und erfolgreich!

 

Anhand des Beispiels der Karl Gröner GmbH aus Ulm zeigen wir Ihnen, was genau eBusiness ist.

Karl Gröner GmbH

Unternehmensprofil

Das Familienunternehmen Karl Gröner GmbH ist Fachhändler für Werbetechnik. Zu seinem umfangreichen Sortiment zählen rund 60.000 Artikel aus den Bereichen Folien, Siebdruck, Werbetextilien und Deko-Systeme sowie Digital Services und Großgeräte-Systemlösungen. Hierzu gehören beispielsweise T-Shirts zum Bedrucken, Schneideplotter, Plakatständer, Latexdrucker, Schneidewerkzeuge und vieles mehr. Das breite Angebot, gepaart mit der kompetenten Beratung, ist seit über 60 Jahren der wesentliche Erfolgsfaktor der Karl Gröner GmbH. Zu den Kunden zählen Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, allen voran Textilveredler.

Beratung

& Strategie

Wir holten Geschäftsleitung, Vertrieb und Marketing an einen Tisch. In vier Workshops erarbeiteten wir gemeinsam eine erfolgversprechende Strategie. Das Ergebnis war ein 96-seitiges Pflichtenheft.

 

Im Anschluss folgte eine Designstudie ...

Designstudie

& Integration

Wir präsentierten den Geschäftsführern verschiedene Designs. Diese wurden erst in Photoshop erstellt und später als HTML/CSS/JS- Prototyp entwickelt, der auf allen Endgeräten getestet und iterativ verfeinert wurde. Anschließend erfolgte innerhalb von 6 Monaten die Implementierung mit allen Schnittstellen. Nach zweimonatiger Testphase in der STAGING Umgebung ging die B2B Lösung dann LIVE.

Aufbau einer

B2B eBusiness Lösung

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen zunächst das BACKEND vor, welches den größten Teil einer eBusiness-Plattform ausmacht. Alle Module darin sind nahtlos integriert, was spiegelbildlich dann auch für das FRONTEND gilt. Das hat den Vorteil, dass sämtliche Lösungsbestandteile performant und frei von Medienbrüchen zusammenspielen.

BACKEND

Catalog & PIM

Rollen

  • Katalogbetreuer

Berichte

  • Katalogbestellungen

Suchen

  • Warengruppen
  • Produkte
  • Hersteller

Wizards

  • Kataloge
  • Warengruppen
  • Klassifizierungen
  • Produkte
  • Merkmalsleisten (auch für Filter)
  • Hersteller
  • Katalogexports
  • Media Center für für Grafiken, Fotos, Videos, Dokumente

BACKEND

CMS

Rollen

  • Chefredakteur
  • Redakteur

Berichte

  • Aktivität
  • Seitenaufrufe
  • Events

Suchen

  • Dokumente
  • Beiträge
  • Navigationselemente
  • Mitarbeiter

Wizards

  • Dokumente
  • Beiträge
  • Navigation
  • SEO
  • Events

BACKEND

Search & Filter

Rollen

  • Suchoptimierer

Berichte

  • Suchauswertungen

Wizards

  • Index-Konfigurationen
  • Such-Regeln
  • Ranking-Regeln
  • Synonyme

Zeitgesteuerte Prozesse

  • Index-Erstellung

BACKEND

eCommerce

Rollen

eCommerce

Suchen

  • Kunden
  • Kundenmitarbeiter
  • Bestellungen
  • Rücksendungen
  • Umsatz

Berichte

  • Bestellungen
  • Bestelleingang (Verteilung)
  • Bestseller
  • Rücksendungen
  • Sessions
  • Umsatz

Wizards

  • Kunden
  • Kundenmitarbeiter
  • eMail-Benachrichtigungen
  • Bestellungen
  • Gutscheine

Views

  • Kundenstamm-Übersicht
  • Bestellung-Übersicht

Zeitgesteuerte Prozesse

  • Überwachung der Übertragung von Aufträgen an das ERP System
  • eMails an Kunden

BACKEND

Interfaces

Rollen

  • Administrator

Berichte

  • Schnittstellen

Suchen

  • Schnittstellen

Wizards

  • Schnittstellen-Konfigurationen

Zeitgesteuerte Prozesse

  • Abgleich von Kundenstämmen
  • Abwicklungsfortschritte zu Bestellungen

Event-gesteuerte Prozesse

  • Kundenindividuelle Preise
  • Artikel-Verfügbarkeiten
  • Mengen im Lager und bei Lieferanten
  • Auftragsdatenübergabe

Technologien (Beispiele)

  • Übertragung Webservices, HTTPS, (S)FTP
  • Datenformat XML, JSON, Excel, TXT

BACKEND

Customer Care Service

Am Beispiel der Kundenberatung durch den Vertriebsinnendienst wird das Zusammenspiel von B2B BACKEND und FRONTEND demonstriert: Im BACKEND ist ein Kunde mit wenigen Klicks identifiziert –  und dessen Stammdaten, Umsatzverlauf und favorisierte Produkte werden angezeigt. Mit einem weiteren Klick öffnet der Innendienst-Fachberater eine Sitzung im B2B FRONTEND, wo der Gröner Mitarbeiter nun im Telefonat mit einem Kunden stellvertretend für diesen agiert: Es stehen sämtliche vorgestellten Wege bereit, die das Befüllen des Warenkorbs so bequem machen – viel einfacher, als im ERP System. Beim Check-out durch den Gröner Mitarbeiter erhält der Kunde eine Bestelleingangsbestätigung per Email – genauso, als hätte er selbst das FRONTEND 

BACKEND

Entwicklung & Dokumentation

Wir beziehen Kunden eng in den Entstehungsprozess ihrer Lösung ein. Damit von dem stetigen Austausch zwischen Ihnen und uns nichts verloren geht, setzen wir ein Ticketing System ein, welches wie ein Diskussionsforum oder Chat-Programm aufgebaut ist: Jeder Teilaspekt der aktuellen Projektphase erhält einen oder mehrere Threads, die den gesamten Verlauf der Abstimmung zwischen allen Beteiligten auf Ihrer und unserer Seite wiedergeben. Das IconParc WOM (WorkOrder Management) besitzt ein eigenes FRONTEND (WOM Portal), kann aber auch vollständig per Email bedient werden. 

BACKEND

Updates & Migrationen

Seit vielen Jahren investieren wir in Daten- und Software-Migrationstools sowie Transformationstechniken. Damit sind wir nicht nur sehr schnell bei der Aktualisierung von STAGING sowie LIVE Systemen, sondern auch extrem robust.

 

Beispiel-Szenario

Es liegen je Kundenprojekt drei System-Instanzen vor: Entwicklungsumgebung, STAGING und LIVE System. Zu jeder System-Instanz sind Millionen Datensätze in einer Datenbank hinterlegt. Jede Tabelle dieser Datenbank arbeitet mit einem eindeutigen Schlüssel, einer sogenannten Objekt-ID, die einen Datensatz eindeutig identifizierbar macht. Objekt-IDs stellen in der Regel fortlaufende Nummern dar.

Nun sind die Datensätze auf den verschiedenen System-Instanzen aber nicht mit den gleichen Nummern versehen. Um Datensätze dennoch von einer Instanz auf eine andere Instanz zu überführen, haben wir ein virtuelles Metamodell eingeführt, bei dem wir insbesondere klassifizieren, welche Spalte eine (von der Objekt-ID unabhängige) Identitätsspalte darstellt. Auch wenn die Objekt-IDs je System-Instanz unterschiedlich sind, können wir Daten mittels zusätzlicher Identitätsspalten auf Knopfdruck migrieren - beispielsweise vom Entwicklungs- auf das STAGING System, oder von STAGING auf LIVE.

Unsere Abgleichs- und Migrationsverfahren stellen sicher, dass die beteiligten Systeme strukturell kompatibel sind, damit alle Datenstrukturen bei der Übertragung in sich stimmig bleiben. Aus dem virtuellen Metamodell wissen wir außerdem, in welcher Reihenfolge die einzelnen Migrationsschritte erfolgen müssen, damit die Datenintegrität erhalten bleibt.

 

Für unsere Kunden heißt das: Niemals verwaiste Datensätze oder inkompatibler Programmcode.

 

Das FRONTEND - Was Kunden sehen, ist die Spitze des Eisbergs ...

 

Je Projekt typischerweise mehr als 40 Seitenszenarien - auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen ausgewählte Beispiele aus der Lösung für die Karl Gröner GmbH.

FRONTEND

Startseite mit Warengruppen-Layer

Auf der übersichtlich gestalteten Startseite machen redaktionelle Teaser neugierig auf Schwerpunkt-Themen. Elemente, die auf sämtlichen Seiten zur Verfügung stehen, sind im Headerbereich (Suche, Sortimentsnavigation, Kundenkonto, Warenkorb) bzw. außen rechts (Ansprechpartner, Kontaktaufnahme, Newsletter, Katalog-Downloads) angeordnet.

FRONTEND

Autosuggest

Bereits nach dem Eintippen weniger Zeichen in das zentral platzierte Suchfeld erscheinen Treffer-Vorschläge, wobei Produkte, Marken und Warengruppen berücksichtigt sind. Falls die Vorschläge noch nicht das Gesuchte beinhalten, lässt sich mit einem Klick die Liste aller Treffer öffnen. Der Seiten-Footer bietet Einsprungpunkte für viele übergreifende Themen (Impressum, Datenschutz, Versandkosten, uvm.).

FRONTEND

Trefferlisten mit Filternavigation

Beim Einstieg über die Suche dienen Filter als After-Search-Navigation – damit lässt sich die Trefferliste bequem auf die gewünschten Produkte einschränken. Blättern ist übrigens nicht erforderlich: Die Trefferliste ist mit Infinity Scroll ausgestattet, das heißt sie lädt weitere Treffer einfach nach, sobald der Besucher beim vertikalen Scrollen in die Nähe des Seitenendes gelangt.

FRONTEND

Warengruppen-Übersicht

Beim Einstieg über ein Sortiment aus der Hauptnavigation (im Beispiel: „LFP-Medien“) lädt die mit Abbildungen und zusätzlichen Erläuterungen versehene Übersichtsseite zum Stöbern ein: Der Besucher erfährt Wissenswertes zu allen Unterkategorien des gewählten Sortiments. Nach Auswahl einer Kategorie erscheint wiederum die dazu passende (filterbare) Trefferliste.

FRONTEND

Produktseite Textil

Bild-Slider mit allen Farbvariationen (zoombar); Beschreibung & Datenblätter ; Farbauswahl: Bei Klick auf eine Farbe erscheint – ohne Reload der Seite – ein Formularteil mit dem Größenlauf; Preise, Lagermengen (Gröner und Lieferant), Lieferzeit werden ad hoc ermittelt; Übernahme aller gewünschten Farb-/Größen-Varianten in einem Schritt in den Warenkorb, oder alternativ ein Angebot anfordern.

FRONTEND

Produktseite Systems

Erklärungsbedürftige Produkte können nicht direkt bestellt werden. Stattdessen wird ein einfacher Kontakt zu einem versierten Berater im Hause Gröner ermöglicht; alternativ kann ein Angebot angefordert werden. Am Seitenende sind Produktalternativen dargestellt.

FRONTEND

Produktseite Folien

Strukturell ähnlicher Aufbau wie die Produktseite im Textilbereich, jedoch mit folgenden Abweichungen: Filterbarer Farbbereichs-Slider zur Reduzierung der sehr umfangreichen Farbauswahl auf ein handhabbares Maß; Formularteil mit abweichenden Merkmalen („Breite“ statt „Größe“) und anderer Bestellmengeneinheit („Meter“ statt „Stück“).

FRONTEND

Produktseite Leuchtkasten

Beispiel aus dem Teilsortiment „Display“: Zusätzlich zu Beschreibung und Datenblättern sind erklärende Videos eingebunden; spezifische Variantendimensionen (Höhe und Breite) führen nach Auswahl der gewünschten Werte zum Formularteil; am Ende der Seite werden wiederum Produktalternativen zur Wahl gestellt.

FRONTEND

Produktseite für alle übrigen Produkte

Für die jeweils zu einem Produkt gruppierten Artikel wird ein einfaches Bestellformular dargestellt, beispielsweise für die unterschiedlichen Größen eines Stand-Displays.

FRONTEND

CMS

Mit Hilfe des im BACKEND integrierten CMS-Moduls lassen sich strukturell und vom Layout her äußerst flexible Seiten gestalten und mit redaktionellen Inhalten befüllen. Die auf dieser Doppelseite gezeigten Beispiele demonstrieren lediglich einen kleinen Teil der Möglichkeiten. Alle Inhalte können bequem im BACKEND der B2B eBusiness-Plattform verwaltet und editiert werden. Je nach Präferenz ist es alternativ auch direkt im FRONTEND möglich, redaktionelle Inhalte zu bearbeiten oder hinzuzufügen. 

Sie möchten eine Demo

oder eine Beratung?

Dipl.-Ing.
Antoine Levy
Managing Partner

 

Rufen Sie mich an
089 - 15 90 06 10

eBusiness B2B